Menü Schließen

Spendenaufruf für Menschenrechtsarbeit – Europäische Kampagne zur Freilassung der politischen Gefangenen in Nicaragua

Seit zwei Jahren beteiligen wir uns an einer europäischen Kampagne zur Freilassung der politischen Gefangenen in Nicaragua und zur Unterstützung ihrer Familienangehörigen. Diese Hilfe wird über verschiedene Organisationen in Nicaragua weitergeleitet und wir achten sehr genau darauf, daß es hier nicht zu Ungerechtigkeiten kommt und das ohnehin bestehende Mißtrauen unter den Angehörigen, daß durch die Willkürmaßnahmen des Regimes beflügelt wird, nicht noch vergrößert wird. Nur bedürftige Angehörige erhalten Unterstützung, berichtet wird allerdings über die Lage aller politischen Gefangenen, seien sie prominent, wie die verhafteten Präsidenschaftskandidat*innen oder weniger prominent, wie die vielen jungen Gefangenen.

Wir überweisen die Spenden, die im Infobüro eingehen, vierteljährlich in einen gemeinsamen europäischen Topf, von wo sie weitergegeben werden. Gemeinsam haben wir auch eine europäische Homepage eingerichtet, die nun bis zum nächsten grossen Spendenaufruf Weihnachten 2022 dank einiger Einzelspenden erneuert und aktualisiert werden kann. Es gibt bereits einen kleineren Teil auf Deutsch:

oder auch einen ausführlicheren Teil auf Englisch

Die neue Homepage soll benutzerfreundlicher werden, es sollen die Infos über die jeweiligen Organisationen, die die Kampagne tragen und bei denen auch gespendet werden kann wie z.B. bei uns, eingearbeitet werden und wahrscheinlich, wenn bis dahin nicht alle freigelassen wurden, noch mehr Portraits der Gefangenen erstellt werden. Sie alle haben einen Vornamen, einen Namen und ein Gesicht und dürfen nicht vergessen werden.

Wir bitten weiterhin um Spenden, wenn möglich gerne auch als Dauerauftrag. Gerne stehen wir auch als Referent*innen für Veranstaltungen zur Verfügung.

Um die Familien über das ganze Jahr hinweg unterstützen zu können bitten wir besonders auch um Dauerspenden auf unser Konto Informationsbüro Nicaragua IBAN DE56 3305 0000 0000 9767 38, Stichwort Antirepression.

Berta Valle berichtet am 1. Juli zur Situation ihres Mannes, Felix Maradiaga, der politischer Gefangener im Knast der Regierung Ortega ist.

Siehe auch der ältere Beitrag: