Menu Close

Der politische Plan des Ortega-Murillo-Regimes und das Coronavirus (von Oscar René Vargas, 20.03.2020)

  1. Ortega-Murillos Plan gegen das Coronavirus ist eine Wette, dass er bis 2021 an der Macht bleiben wird. Das größte Risiko für seine Wette ist, dass eine Kombination aus der schweren Gesundheitskrise und der Verschärfung der wirtschaftlichen Rezession eintritt.
  2. Die Entscheidung des Ortega-Murillo-Regimes, nicht die von der WHO, der OPS und dem gesunden Menschenverstand empfohlenen Maßnahmen zu ergreifen, hat ein politisches Kalkül. Sollte die Gesundheitskrise im Laufe des Jahres jedoch schwerwiegender werden, besteht die Gefahr [Hoffnung!], dass das Regime noch vor den Wahlen im Jahr 2021 fallen wird.
  3. Nachdem das Duo Ortega-Murillo die Epidemie mehr als drei Wochen lang unverantwortlich unterschätzt hat, droht es zusammenzubrechen, weil es die Schwere der Bedrohung nicht berücksichtigt hat, was sich auf sie auswirken würde, weil es nicht das Bild von Herrschern vermittelt, die sich um ihre Mitbürger sorgen.
  4. Das Coronavirus ist schon da. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis es sich ausbreitet. Das Gesundheitssystem ist in keiner Weise reaktionsfähig. In den Krankenhäusern gibt es keine Masken für das Personal, das arbeitet. Flüssigseife ist an einem Tag vorhanden, am zweiten Tage nicht. Alkoholgel ist in Krankenhausapotheken nicht erhältlich.
  5. Das Coronavirus ist ansteckend genug, um von einer Handvoll Fälle im Dezember 2019 in China zu einer globalen Pandemie im März 2020 zu werden. Es wird geschätzt, dass jede infizierte Person das Virus an zwei oder drei andere Personen weitergibt.
  6. Das US-amerikanische National Institute of Allergy and Infectious Diseases warnt, dass das Coronavirus drei Stunden lang in der Luft schwebt, vier Stunden im Kupfer der Münzen, einen ganzen Tag im Karton und zwei bis drei Tage in Plastik oder Edelstahl aus einem Wasserhahn zubringt.
  7. Trotz der Bestätigung des Coronavirus in Nicaragua kündigt das Regime keine Präventivmaßnahmen an. Das Regime fördert weiterhin öffentliche Aktivitäten mit Menschenmassen, organisiert Märsche, Friedensmärsche, Studentenparaden in verschiedenen Städten des Landes usw. und verstößt damit gegen internationale Hinweise, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern; es ist auch eine politische Entscheidung, selbst wenn es so aussieht, als ob das Duo die Vernunft verloren hat oder pervers gegen ein Volk ist, das ihm feindlich gesinnt ist, oder versucht, eine katastrophale Situation zu schaffen und dann als Retter aufzutreten und sein öffentliches Image wiederherzustellen.
  8. Es gibt mehrere mögliche Erklärungen für die implementierte Strategie. Die erste ist der Versuch, die schwere politische Krise, in der sich das Regime befindet, in eine Krise der öffentlichen Gesundheit zu verwandeln, die die Bürger zu brechen vermag und ihre politische Feindseligkeit gegenüber dem Regime auf den zweiten oder dritten Platz stellt.
  9. Zweitens soll verhindert werden, dass der viel publizierte wirtschaftliche Aufschwung und die Flut von Tourismus, Investitionen usw., von der das Duo Ortega-Murillo träumt, in der Pandemie stecken bleibt.
  10. Die dritte ist, dass beide Herrscher eine gesundheitliche Katastrophe provozieren wollen, um angesichts des allgemeinen Leidens des Volkes mit Rettungsaktionen an Popularität zu gewinnen. Es besteht jedoch auch die Wahrscheinlichkeit, dass sie wie Somoza Debayle nach dem Erdbeben von 1972, das das Ende der Somoza-Diktatur einleitete, abgelehnt werden. Rosario Murillo rief dazu auf, „die älteren Menschen zu besuchen“ und sich „in Liebe zu #COVID-19 zu entfalten“, und kündigte an, dass es am kommenden Samstag, dem 21. März, eine weitere Konzentration seiner Anhänger geben wird. #Artikel66 #RightToReport https://www.articulo66.com/2020/03/19/covid-19-marcha-rosario-murillo-nicaragua/ …
  11. Ich befürchte, dass wir aufgrund fehlender Präventivmaßnahmen in eine Phase 4 des Coronavirus eintreten werden, wenn die Pandemie sehr schwerwiegend wird. In Phase 4 wird ein „Gesundheitskriegsführungskodex“ angewendet, d.h. die Ärzte entscheiden, welcher schwerkranke Patient nicht mehr leben soll. Daher bedeutet der „Gesundheitskriegskodex“ die Anwendung der Euthanasie, die vom medizinischen Personal nach Richtlinien des Ortega-Murillo-Regimes durch das Gesundheitsministerium beschlossen wird.
  12. Die Region kann einen unkontrollierten Ausbruch des Coronavirus in Zentralamerika nicht zulassen. Nicaragua kann sich nicht isolieren; wir sind ein Durchgangsland, und die Nachbarländer haben die Pflicht, Druck auszuüben, um zu verhindern, dass die Pandemie außer Kontrolle gerät. Die Strategie des Regimes, keine präventiven Maßnahmen zu ergreifen, kann nicht toleriert werden. Um die Pandemie zu kontrollieren, muss es eine regionale und koordinierte Strategie geben.
  13. Wenn das Coronavirus in Nicaragua wie in Italien in die Phase 4 eintritt, gibt es aufgrund der mangelnden Prävention keine Abwehr, was für die anderen zentralamerikanischen Länder sehr negativ wäre. Deshalb sind sie verpflichtet, über die SICA oder den BCIE Druck auszuüben, damit das Ortega-Murillo-Regime die von der WHO empfohlenen Maßnahmen ergreift, um die unkontrollierte Verbreitung des Virus zu verhindern.
  14. In Phase 4 des Coronavirus werden die Krankenhäuser Patienten mit einer längeren Lebenserwartung bevorzugt behandeln, falls nicht genügend Betten zur Verfügung stehen, um alle Patienten zu versorgen. Möglicherweise geben sie einigen Patienten Vorrang vor anderen.

Begrüßung von 800 Touristen eines Kreuzfahrtschiffes am 14.März im Hafen von Corinto durch die Regierung, bevor sie Leon, Chichigalpa, Chinandega und El Viejo besuchten, als gäbe es kein Corona für sie und Nicaragua.