Menü Schließen

Die Realität Nicaraguas – von Jimmy Gomez (in deutscher Übersetzung)

Jimmy Gomez
Facebook Seite  13.07.2021
Original: www.facebook.com/100003276738312/posts/4087908901328294/

Unsere Aktualität ist sehr komplex. Viele Muster sind aufgebrochen und die Paradigmen, mit denen wir die Welt beobachten und in ihr handeln, haben sich tiefgreifend gewandelt, und gleichzeitig gibt es historische Kontinuitäten, die wir nicht aufbrechen konnten. Einige Dinge, die ich am eigenen Leib erfahren habe, in den Episoden, in denen ich lebe, lassen mich mit Lektionen zurück:

  1. In der internationalen Gemeinschaft wird mit zweierlei Maß gemessen, wobei geopolitische und Gruppeninteressen wichtiger sind als das Leben der Menschen. Ich habe miterlebt, wie die internationale Gemeinschaft, die mit den USA verbündet ist, geschwiegen hat und den Staatsstreich in Honduras gerechtfertigt und ihm nachgegeben hat. Ebenso habe ich miterlebt, wie die Linke, die mit dem Alba-Block verbündet ist, dasselbe mit Ortega getan hat. Dasselbe gilt für die gewaltsamen repressiven Reaktionen in Kolumbien, Chile, Ecuador und Bolivien. Ich habe gesehen, wie finstere Gestalten wie Uribe von den europäischen und lateinamerikanischen Rechtsparteien gefördert werden. Oder wie ruchlose Charaktere wie Ortega von einer Linken verteidigt werden. Beide werden als große Führer ihrer Blöcke dargestellt, während sie ihre jeweiligen Völker ausbluten lassen. Die gleichen Leute, die für oder gegen Ortega stimmen, verteidigen andere ruchlose Charaktere und umgekehrt.
  2. Sie hören uns nur zu, wenn wir für diese Eliten im Norden nützlich sind, um uns als Mittel für interne Auseinandersetzungen zu benutzen, um sich in ihren Parlamenten und in ihren Medien zu messen.
  3. Ich habe erlebt, wie CNN oder Fox schweigen, manipulieren oder über andere Realitäten lügen, wie ich auch gesehen habe, dass Telesur, RT und andere Medien das Gleiche tun, mit gleicher Unverfrorenheit. Alle behaupten, die Wahrheit zu verteidigen.
  4. Was mit den Menschen geschieht, ist zweitrangig. Worauf es ankommt, was an erster Stelle steht, sind die Partikularinteressen dieser Gruppen, von denen viele im globalen Norden angesiedelt sind, die sich nicht in diese Konflikte einmischen, die aber von unserer Rolle in der internationalen Wirtschaft profitieren, von den Waffengeschäften, mit denen wir uns in den so genannten kalten Kriegen, die in unseren Ländern entbrannt sind, gegenseitig umbringen. Schließlich gibt es auch eine koloniale Dimension in all dem.
  5. Wir können nicht versäumen zu erwähnen, dass wir in einer imperialistischen und kolonialen Situation leben, nicht nur wegen einer Vergangenheit voller Besetzungen, Invasionen und Neokolonialismus, sondern auch, weil die Nord-Süd-Beziehungen weiter bestehen und dieses Modell fortführen. Diktator Ortega Murillo manipuliert, wie andere auch, diesen Begriff, ohne zu erwähnen, dass neben den USA auch Russland und China auf diesem globalen Schachbrett spielen, unter kolonialen Interessen der alten Geopolitik von Streit, Unterordnung und Hegemonie. In denen wir, die Völker des Südens, unter ihren verbündeten Regimen leiden, die von ihnen geschützt und verteidigt werden.
  6. In Lateinamerika wurde nach der Unabhängigkeit nicht mit diesem Modell der Kolonialität gebrochen, das in unserem sozialen, politischen, kulturellen und wirtschaftlichen System fortbesteht und reproduziert wird. Auch die Prozesse, die einst einen emanzipatorischen und befreienden Wandel anstrebten, schafften es nicht, ihn zu durchbrechen. Es entstanden neue Caudillos, neue Metropolen und Rollenbilder, während das Volk, die Ausgeschlossenen, nicht mehr gehört wurde. Dies führte zur Reproduktion der alten Oligarchien. Dies war der schwerwiegendste Fehler.
  7. Diese Eliten haben ein historisches Modell struktureller und politischer Gewalt aufrechterhalten, das die Träume vieler Generationen zerstörte, viele von ihnen waren gezwungen zu fliehen, um nicht gefoltert, verfolgt, in der Illegalität oder in einem Massengrab zu enden. Alles, damit diese lateinamerikanischen Eliten auf ihren großen Inseln des Reichtums schwimmen können, auf den Meeren der gewalttätigen Ungleichheit, die unsere Gesellschaften erleben.
  8. Die internationale Gemeinschaft, aber nicht nur die Institutionen, sondern auch die eigenen Völker müssen darauf drängen, dass ihre jeweiligen Staaten und Regierungen mit dieser Doppelmoral, mit diesen ungleichen und gewalttätigen Beziehungen brechen. Auf diese Weise kann kein Diktator, kein Despot, kein Oligarch, egal welcher Achse oder welchen Zeichens, einen Platz haben, denn wenn man einen akzeptiert, akzeptiert man sie alle.
  9. In Lateinamerika müssen die Menschen beginnen, ihre eigenen Angelegenheiten in die Hand zu nehmen, und nicht auf einen Messias warten, nicht auf einen globalen Norden, eine Achse, die sie retten wird. Wir sollten auch nicht von geliehenen Paradigmen träumen, die durch die Verinnerlichung eines historischen Minderwertigkeitskomplexes entstanden sind. Wir sind die Ersten, die mit der Doppelmoral, mit der wir gekennzeichnet sind, brechen und unseren eigenen Weg bauen müssen.
  10. Repression, Gewalt und Zensur sind nicht die Antwort. Auch nicht die nationale Sicherheitspolitik, von der wir wissen, dass sie nur Verwüstung bringt, wie es im Südkegel der Fall war. Die Antwort ist, dass die Souveränität in den Händen der einfachen Menschen liegt, die ihren Dissens, ihre Ängste und ihr Unbehagen zum Ausdruck bringen und auch wählen können, wie sie leben wollen. Die Regierungen können nicht jedes Mal, wenn das Volk protestiert, von äußeren Feinden sprechen. Wir haben bereits gehört, wie sie in Chile und Ecuador versucht haben, den Protest als kommunistische Verschwörung oder wie in Nicaragua als imperialistische Verschwörung zu stigmatisieren, um die Repression zu rechtfertigen und die Möglichkeit zu verweigern, die strukturellen Ursachen dieser Demonstrationen zu erforschen.
  11. Jeder wirklich emanzipatorische, befreiende Prozess strebt danach, die Macht zu dekonzentrieren, die Gegenmacht zu stärken, sich mit den Menschen in einem Prozess des Mit-Hörens zu verbinden, die Demokratie zu einem alltäglichen Akt zu machen, im Öffentlichen und Privaten, in jedem Bereich der Gesellschaft, in der Wirtschaft, in der Politik, in der Kultur, in der Gesellschaft, in den Beziehungen zwischen den Geschlechtern, den Generationen und den Ethnien. Sie baut Beziehungen auf, die gleichberechtigt, egalitär, befreiend, nicht ausbeuterisch und die gerecht sind. Es gibt keine Messiasse, keine Führer, die man anbetet und nicht in Frage stellt, keine Staaten, die ihre Völker unter dem Monopol der Gewalt formen. Wir leben in einer harten Welt, nicht in der, die ich den neuen Generationen, meinem Sohn, vererben wollte. Ich setze weiterhin auf eine andere mögliche Welt, für Nicaragua, Honduras, Guatemala, Kolumbien, Kuba, Venezuela, Chile und ganz Lateinamerika, sowie für alle anderen unterjochten Länder. Eine Welt, in der wir weder eine Kolonie irgendeiner „Metropole“ sind, noch Diener von irgendjemandem. Wo wir nicht mit einer AK oder einer M16 getötet werden, die letztlich Waffen sind und deren Kugeln töten, während sie die Brieftaschen derer mästen, die sie verkaufen.