Menu Close

Aus der Geschichte lernen: Die „Wahlurnen“-Falle in Nicaragua

Enrique Sáenz, 4. September 2020, Confidencial

Einer der Schlüssel zum Wahlsieg der Nationalen Oppositionsunion (UNO) über die Sandinistische Front (FSLN) im Jahr 1990 war ihre Fähigkeit, sich mit einem Namen und einer „Wahlurne“ registrieren zu lassen und  teilzunehmen. Dieses schützte  gleichermaßen alle politischen Parteien, aus denen sie sich zusammensetzte.

Erinnern wir uns daran, dass die UNO von vierzehn politischen Gruppen gebildet wurde, darunter Konservative, Sozialisten, christliche Sozialisten, Liberale und Sozialdemokraten. Sogar die kommunistische Partei schaffte es auf die Liste.

Ihre gemeinsame Teilnahme unter einem Dach, das sie alle umfasste, ohne dass dieses einer Partei zugehörig war, erleichterte es ihnen, Violeta Barrios de Chamorro, die keiner Partei angehörte, als Kandidatin zu wählen und im Wahlkampf nebeneinander zu bestehen.

Auf diese Weise konnten die Bürger, die gegen die FSLN waren, ihre Stimmen in einen einzigen Trichter schütten. Das vereinfachte die Dinge auf einer symbolischen Ebene, auf der sich die rot-schwarze und die blaue-weiße Flagge gegenüberstanden.

Geschichte lehrt denjenigen etwas, die lernen wollen

Die UNO war als Wahlbündnis und nicht als politisches Bündnis konfiguriert, so dass sie bei ihrem Triumph am 25. Februar und noch vor Amtsbeginn am 25. April bereits zerbrach. Diese erbitterten Kämpfe boten den Sandinisten auf dem Silbertablett die Bedingungen, die den sandinistischen Slogan „Von unten zu regieren“ möglich machten.

Warum also in Erinnerungen schwelgen? Weil die Geschichte diejenigen lehrt, die lernen wollen.

Ortega war der erste, der diese Lektion gelernt hat: In dem politischen Pakt, den er mit dem ehemaligen Präsidenten Arnoldo Aleman schloss, bestand eine der Vereinbarungen darin, die Möglichkeit zu beseitigen, dass sich Wahlbündnisse unter einem eigenen Namen registrieren lassen können. Die Caudillos, die entschlossen waren, die Zweiparteilichkeit durchzusetzen, legten fest, dass jedes Wahlbündnis um eine politische Partei herum gebildet werden, den Namen dieser Partei tragen und sich an ihre Regeln halten sollte.

Sie kannten die Eigenheiten der nicaraguanischen Politiker sehr gut: „El que tiene más galillo siempre quiere tragar más pinol“ (frei übersetzt:  Diejenigen, die die dicksten Kehlen haben, wollen immer mehr schlucken).

Diese Bestimmung ist eines der schärfsten Waffen im Wahlgesetz. Viele Köpfe rollten unter seinen Schnitten.

Was geschah bisher:

2000:

Als die Guillotine bereits in Kraft war, beschlossen acht Fraktionen, eine Koalition zu bilden, die sie „Tercera Vía“ (Dritter Weg) nannten, in dem Versuch, die Aleman-Ortega-Achse zu durchbrechen. Ein erstes Dilemma bestand darin, eine Partei auszuwählen, die das Bündnis führen sollte, und es wurde diejenige gewählt, die am wenigsten Misstrauen erweckte: Die Nicaraguanische Demokratische Bewegung (MDN).

Das Wahlgesetz verlangte die Sammlung und Vorlage von Unterschriften entsprechend 3% des Wählerverzeichnisses. Die Verbündeten sammelten 86.000 Unterschriften, womit das erforderliche Minimum bei weitem überschritten wurde. Doch nachdem sie dem CSE (Oberster Wahlrat) vorgelegt worden waren, unternahmen die Führer der MDN einen aggressiven Schritt und behielten das Paket. Damit endete das versuchte Bündnis. Als die Richter des Pakts die Guillotine benutzten, schlugen sie ironischerweise allen den Kopf ab, auch der MDN.

2001:

Nur die Konservative Partei (PC), Camino Cristiano, und natürlich die Parteien des Pakts überlebten. Auch hier versuchte ein guter Teil der anti-paktierenden politischen Gruppen, ein Bündnis mit der PC einzugehen. Die Präsidentschaftsformel wurde von Noel Vidaurre als Präsidentschaftskandidat und von Doktor Carlos Tunnermann als Kandidat für die Vizepräsidentschaft angewandt.

Eines schönen Tages kündigten Vidaurre, Tunnermann und José Antonio Alvarado, der ebenfalls ein Führer des Bündnisses war, ihren Rücktritt mit dem Argument an, dass die Führer des PC alles haben wollten. Vidaurre erklärte den Medien seinen Rücktritt: „Wir haben mit aller Kraft versucht, ein riesiges Bündnis zu schaffen, das unter der grünen Flagge triumphieren könnte. Wir taten alles, was wir konnten und was in unserer Reichweite lag, um eine universelle Wahlurne zu schaffen“. Damit endete das Bündnis.

Im Jahr 2006 brach Eduardo Montealegre die Beziehungen zum PLC ab, und Herty Lewites beendete die Beziehungen zur Sandinistischen Front. Beide gaben ihre Präsidentschaftskandidatur bekannt. Die Paktisten reagierten auf diese Herausforderungen mit dem Versuch, diese zu unterbinden. Diesmal bestand die Reaktion der Liberalen und der Sandinisten darin, ihre Kräfte zu bündeln und sogar gemeinsam Straßendemonstrationen zu organisieren und daran teilzunehmen. Schließlich gelang es ihnen, den paktistischen Versuch zu neutralisieren.

Dann ging Ortega einen listigeren Weg. Herty wollte eine Wahlurne, die nicht den Nachnamen der Sandinisten trug, und so richtete die Frente einen Hinterhalt bei einem alten Betreiber ein, der als Geschenk eine „Partei“ evangelischer Inspiration erhalten hatte. Der Undercover-Agent bot all dies und auch den Himmel an, und Lewites nahm den Köder an. Tatsächlich war bereits eine Pressekonferenz einberufen worden, um die Entscheidung zur Teilnahme mit der evangelikalen Partei bekannt zu geben. In letzter Minute erhielten die Mitglieder des Wahlkampfkomitees jedoch Beweise für den Hinterhalt und brachen die Operation Orteguista ab. Auf diese Weise trat Herty als Kandidat für die MRS auf.

2008:

Daniel Ortega und Rosario Murillo gehen gemeinsam am Tag der Präsidentschaftswahlen, in 2016. Photo: Carlos Herrera | Confidencial

  • Ein weiteres Bündnis wurde unter dem Slogan „Alle gegen Ortega“ geschlossen. Sie wählten die PLC-Wahlurne. Und da gingen sie wieder hin, gemeinsam, Konservative, Widerstand, Liberale. Sogar die MRS führte mit diesem Bündnis Wahlkampf. Damit wir eine Idee haben, der Kandidat für das Amt des Vizebürgermeisters von Managua war Enrique Quiñónez, und der gesetzliche Vertreter war Wilfredo Navaro. Das Ergebnis sollte uns dann nicht überraschen: Alemán teilte sich die Bürgermeisterämter mit Ortega und ließ Eduardo Montealegre ohne das Bürgermeisteramt von Managua hängen.

2011:

Das Dilemma der Wahlurnen wurde wiederholt. In jenem Jahr bildete sich ein breites Bündnis unter dem Namen Unidad Nicaragüense por la Esperanza (UNE), deren Präsidentschaftskandidat Fabio Gadea war. Wieder das Dilemma der Wahlurnen. Eine der Optionen wurde von keinem Geringeren als Enrique Quiñónez vertreten.

Erneut wurde ein Hinterhalt gelegt. Die Wahlurne der Unabhängigen Liberalen Partei wurde zwar provisorisch gewählt und das Bündnis konnte teilnehmen, aber Ortega kontrollierte bereits das Wahlgerüst und stahl die Wahlen ungestraft. Doch damit nicht genug: 2016 schnitt er der PLI den Kopf ab und hinderte sie daran, an den Wahlen in jenem Jahr teilzunehmen.

Die Gegenwart:

In Wirklichkeit geht es bei den Kämpfen in der Nationalen Koalition unterm Strich um die Frage der antretenden Partei, d.h. darum, wer die Oberhand haben wird. Für diejenigen, die lesen können, ist die Lehre, die uns diese Episoden im heutigen Nicaragua, unter den heutigen Bedingungen und mit den heutigen politischen Akteuren hinterlassen, dass, solange die Teilnahme von Wahlbündnissen mit eigenem Namen nicht möglich ist, jedes Bündnis immer in Schwierigkeiten sein wird, weil die Partei, die das Bündnis führt, die Oberhand haben wird oder weil Ortega mit Gewalt eingreift.