Menu Close

PEN NICARAGUA WARNT VOR EINER BEDROHUNG DER ÖFFENTLICHEN FREIHEITEN durch den Gesetzentwurf zur „Regulierung ausländischer Agenten“

PEN Nicaragua nimmt Stellung zu dem neuen Gesetzentwurf zu den „internationalen Agenten“ und deren Registrierungspflicht. Sie warnen vor einer völligen Einschränkung der öffentlichen Meinungsbildung

PEN NICARAGUA ALERTA SOBRE AMENAZA A LAS LIBERTADES PÚBLICAS

PEN NICARAGUA WARNT VOR EINER BEDROHUNG DER ÖFFENTLICHEN FREIHEITEN

Deutsch – weiter unten das Original in Spanisch

Der Internationale PEN-Nicaragua macht hiermit die nationale öffentliche Meinung, die globale Gemeinschaft von Dichtern, Journalisten und Schriftstellern sowie alle internationalen PEN-Zentren auf eine neue Bedrohung der Freiheit in Nicaragua aufmerksam.

Dies ist der Gesetzentwurf zur Regulierung ausländischer Agenten, für den sich die regierende Sandinistische Front seit letztem Dienstag, 22. September, einsetzt, der unverzüglich in der Nationalversammlung (Parlament) verabschiedet werden soll, in der diese Partei über eine absolute Mehrheit verfügt.

Das Gesetz zielt darauf ab, die finanziellen Mittel, die natürliche und juristische Personen aus dem Ausland erhalten, absolut zu kontrollieren, mit dem Argument, zu vermeiden, dass sie für Aktivitäten bestimmt sind, die gegen „die Sicherheit des Staates“ gerichtet sind.

Mit wenigen Ausnahmen schreibt die Initiative vor, dass jede Person, die Gelder aus dem Ausland erhält, sich in ein Register für ausländische Agenten eintragen und ihre Einnahmen und Ausgaben monatlich melden muss, wobei zivil- und strafrechtliche Sanktionen, einschließlich der Beschlagnahme von Vermögenswerten, drohen.

Die Maßnahme betrifft Nicaraguaner, die „als Berater, PR-Beauftragte, Werbeagenten, Mitarbeiter von Informationsdiensten oder politische Berater“ arbeiten. Diese Personen werden auch nicht für ein öffentliches Amt oder für eine Kandidatur jeglicher Art in Frage kommen, was de facto alle Regierungsgegner, die bei den Parlamentswahlen 2021 kandidieren wollen, hemmen wird.

Durch die Aufnahme von „Mitarbeitern des Informationsdienstes“ in das Gesetz wird die Regierung die absolute Kontrolle über Hunderte von Journalisten ausüben, die für aufkommende digitale Medien und internationale Medienkorrespondenten arbeiten, die Einkommen aus dem Ausland erhalten, deren Arbeit nun ständig überwacht und kontrolliert wird.

Breite Kreise von Intellektuellen, Juristen, Politikern und Menschenrechtsverteidiger*innen haben in den letzten Stunden ihre Stimme erhoben, um diese Initiative als „juristische Verirrung“ abzulehnen, da sie gegen die Artikel 5, 6, 44, 48, 50, 51, 52, 55 der aktuellen politischen Verfassung, das Bürgerbeteiligungsgesetz sowie gegen die vom nicaraguanischen Staat unterzeichneten internationalen Verträge und Konventionen zu den Menschenrechten verstößt.

Der Internationale PEN Nicaragua warnt vor den Gefahren und Einschränkungen, die dieses Gesetz mit sich bringt, und ruft Schriftsteller, Dichter und Journalisten aus aller Welt dringend zur Solidarität mit ihren nicaraguanischen Kollegen auf, damit diese Gesetzesinitiative nicht zustande kommt.

Managua, 23. September 2020

Vorstand PEN Nicaragua

Der Internationale PEN, 1921 gegründet, ist die älteste Menschenrechtsorganisation und auch die älteste der literarischen Institutionen. Seine Ziele sind: die Literatur zu fördern und Schriftsteller und Journalisten zu verteidigen, die wegen der Äußerung ihrer Ideen verfolgt werden. Der PEN hat weltweit 140 Zentren und ist ein zwischengeschaltetes Organ der Vereinten Nationen.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Spanisch:

PEN Internacional-Nicaragua alerta por este medio a la opinión pública nacional, a la comunidad global de poetas, periodistas y escritores, y a todos los centros PEN a nivel internacional, sobre una nueva amenaza que se cierne sobre las libertades en Nicaragua.

Se trata del proyecto de Ley de Regulación de Agentes Extranjeros, que el gobernante Frente Sandinista está promoviendo desde el pasado martes 22 de septiembre, para ser aprobado sin dilaciones en la Asamblea Nacional (Parlamento), donde ese partido cuenta con mayoría absoluta.

La ley está dirigida a controlar de forma absoluta los fondos financieros que personas naturales y jurídicas reciban del exterior, con el argumento de evitar que se destinen a actividades que atenten contra “la seguridad del Estado”.

Con escasas excepciones, la iniciativa obliga a toda persona que reciba fondos del exterior, a inscribirse en un Registro de Agentes Extranjeros y reportar mensualmente sus ingresos y egresos, so pena de sanciones civiles y penales, incluyendo confiscación de bienes.

La medida afectará a los nicaragüenses que laboren “como consejeros, relacionistas públicos, agentes de publicidad, empleados de servicios de información o consultores políticos”. Estas personas tampoco podrán optar a cargos públicos ni a candidaturas de ninguna naturaleza, lo cual inhibirá de facto a todos los opositores al gobierno que deseen postularse en las elecciones generales de 2021.

Al incluir en la ley a “los empleados de servicios de información”, el gobierno ejercerá un absoluto control sobre centenares de periodistas que laboran para medios digitales emergentes y corresponsales de medios de prensa internacionales que perciben ingresos del exterior, cuyo trabajo será desde ahora vigilado y fiscalizado de manera permanente.

Amplios sectores de intelectuales, juristas, políticos y defensores de derechos humanos han alzado su voz en las últimas horas para rechazar esta iniciativa por considerarla “una aberración jurídica”, ya que vulnera los artículos 5, 6, 44, 48, 50, 51, 52, 55 de la Constitución Política vigente, la Ley de Participación Ciudadana, así como los tratados y convenios internacionales en materia de derechos humanos suscritos por el Estado nicaragüense.

PEN Internacional Nicaragua advierte sobre los peligros y restricciones que este proyecto de ley conlleva, al tiempo que emite un llamado a la solidaridad urgente de escritores, poetas y periodistas del mundo para con sus colegas nicaragüenses, a fin de que la iniciativa no se materialice.

Managua, 23 de septiembre 2020

Junta Directiva PEN Nicaragua


PEN Internacional, fundada en 1921, es la más antigua organización defensora de los derechos humanos y también la más veterana de las instituciones literarias. Sus objetivos son: promover la literatura y la defensa de escritores y periodistas perseguidos por expresar sus ideas. PEN tiene 140 centros en todo el mundo y es un organismo interlocutor de las Naciones Unidas.